Buseck-Wappen_Version-A2

Ein Projekt
der Gemeinde Buseck

STADTUMBAU

in Großen-Buseck

Herzlich willkommen
beim Stadtumbau in Großen-Buseck

Die Gemeinde Buseck stellt sich unterschiedlichen Herausforderungen, um ihre Zukunftsf√§higkeit zu sichern. Nicht zuletzt wegen des Wandels der letzten Jahre ‚Äď von einem urspr√ľnglich landwirtschaftlich gepr√§gten Ort hin zu dem heutigen Wohnstandort mit sich ver√§ndernden Rahmenbedingungen ‚Äď ergeben sich neue Aufgaben.

Diese umfassen insbesondere die Bereiche Klimaschutz und Klimaanpassung sowie die nachhaltige Anpassung an den demographischen und wirtschaftsstrukturellen Wandel. Im Sinne eines nachhaltigen Stadtumbaus sollen die¬†√∂kologischen, sozialen, kulturellen und √∂konomischen Handlungsfelder gest√§rkt und miteinander verkn√ľpft werden. Vor diesem Hintergrund wurde die Gemeinde mit dem Ortskern Gro√üen-Buseck in das St√§dtebauf√∂rderprogramm ‚ÄěStadtumbau in Hessen‚Äú aufgenommen. Mit der Erstellung eines Integrierten St√§dtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) wurde die Grundlage f√ľr die n√§chste Jahre geschaffen, den Ortskern f√ľr die Zukunft zu st√§rken.

Ziel ist die st√§dtebauliche Aufwertung des festgelegten F√∂rderbereiches, da dieser eine wichtige Versorgungsfunktion f√ľr die gesamte Gemeinde

√ľbernimmt. Die vorhandenen Strukturen sollen aufgewertet und gest√§rkt werden, so dass Gro√üen-Buseck auch in Zukunft einen attraktiven Wohnort darstellt.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, sich aktiv an dem Prozess der Stadtentwicklung Gro√üen-Busecks zu beteiligen und gemeinsam den Ortskern zu verbessern und zu st√§rken. Informieren Sie sich √ľber das F√∂rdergebiet und die aktuellen Projekte. Bei Fragen, Anregungen und Projektideen setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung!

Das Förderprogramm

‚ÄěWir brauchen einen klimaorientierten Stadtumbau, um gesunde und attraktive Lebensbedingungen in unseren St√§dten zu erhalten. Das stellt die hessischen Kommunen vor enorme Herausforderungen. Klimaschutz und Stadtentwicklung sind zwei Seiten einer Medaille: Darum verkn√ľpfen wir beides erstmals im Programm Stadtumbau."
Priska Hinz, Umweltministerin

Das Programm ‚ÄěStadtumbau in Hessen‚Äú startete in Hessen erstmals 2004. Schwerpunkt des Programms waren bisher die bauliche Anpassung der Stadt- und Siedlungsstrukturen sowie der Geb√§ude und Infrastrukturen an die Herausforderungen des demografischen und wirtschaftsstrukturellen Wandels. Neue Stadtumbauaufgaben entstehen zudem durch den Klimawandel. So hat der Gesetzgeber im Rahmen der Klimaschutznovelle des Baugesetzbuches 2011 deutlich gemacht, dass Stadtumbauma√ünahmen auch die Anpassung von Stadt- und Siedlungsstrukturen an die Anforderungen des Klimaschutzes und der Klimaanpassung einschlie√üen. Die bisherigen Programmschwerpunkte wurden daher im Jahr 2016 um die Handlungsfelder Klimaanpassung und Klimaschutz erg√§nzt.

Programmschwerpunkte sind

  • demografischer Wandel
  • wirtschaftsstruktureller Wandel
  • Klimaanpassung
  • Klimaschutz

Grundlage f√ľr die Umsetzung von Ma√ünahmen ist ein von der Kommune aufzustellendes Integriertes St√§dtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK), in dem alle vorgenannten relevanten Themenstellungen analysiert werden. Auf dieser Grundlage sind integrierte Strategien zu entwickeln und konkrete Ma√ünahmen und Projekte zur Umsetzung zu benennen.

Der integrierte Handlungsansatz des Programms bedingt die Einbindung der wesentlichen √∂ffentlichen, privaten und zivilgesellschaftlichen Akteure vor Ort. Nur gemeinsam mit den betroffenen Interessengruppen kann die Abstimmung der unterschiedlichen Belange und Anforderungen sowie die B√ľndelung der lokalen Aktivit√§ten gelingen. Daher wird prozessbegleitend eine ‚ÄěLokale Partnerschaft‚Äú aus privaten und zivilgesellschaftlichen Akteuren eingerichtet.

Das Fördergebiet

Chronologie

Antrag auf Förderung
im Bund-Länder-Programm "Stadtumbau in Hessen"
Oktober 2016
Beauftragung der DSK GmbH
Beauftragung der DSK GmbH mit der Erstellung eines Integrierten St√§dtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) f√ľr das Untersuchungsgebiet, die Durchf√ľhrung des Stadtumbaumanagements und der finanziellen Projektbetreuung im Rahmen des F√∂rderprogramms "Stadtumbau Hessen" in Buseck
Januar 2018
Februar 2016
Aufnahme in das Städtebauförderungsprogramm-
Aufnahme in das St√§dtebauf√∂rderungsprogramm "Wachstum und nachhaltige Erneuerung" (ehemals: Stadtumbau) f√ľr den "Ortskern Gro√üen-Buseck"
Februar 2017
Fertigstellung ISEK
Fertigstellung des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK)

B√ľrgerbeteiligung

Im Rahmen des Stadtumbaus in Hessen ist die prozessbegleitende Einbindung der wesentlichen √∂ffentlichen, privaten und zivilgesellschaftlichen Akteure vor Ort ein erfolgsentscheidendes Kriterium f√ľr einen gelingenden Stadterneuerungsprozess. Auf diese Weise finden die unterschiedlichen Belange der Bev√∂lkerung Ber√ľcksichtigung, es findet eine B√ľndelung der lokalen Aktivit√§ten statt und es wird ein nachhaltiger Erfolg erzielt.

Auch in Buseck wurden daher schon im Zuge der Erstellung des Integrierten Handlungskonzepts (ISEK) die erforderlichen Beteiligungsstrukturen aufgebaut. Hierzu wurden die unterschiedlichen zur Verf√ľgung stehenden Kommunikationsmedien genutzt. Gleichzeitig findet projektbegleitend eine¬† kontinuierliche Pressearbeit statt.

Bereits im ISEK-Prozess wurden Workshops mit unterschiedlichen Bev√∂lkerungsgruppen, eine Begehung mit Jugendlichen sowie eine Mal- und Beteiligungsaktion mit Kindern und ihren Eltern durchgef√ľhrt.¬†

 

Lokale Partnerschaft

Der integrierte Handlungsansatz des Stadtumbauprogramms bedarf der Einbindung aller wesentlichen √∂ffentlichen, privaten und zivilgesellschaftlichen Akteure vor Ort. Nur gemeinsam mit den betroffenen Interessengruppen kann die Abstimmung der unterschiedlichen Belange und Anforderungen sowie die B√ľndelung der lokalen Aktivit√§ten gelingen und ein nachhaltiger Erfolg erzielt werden.¬†Die Lokale Partnerschaft versteht sich als Begleitstruktur, die regelm√§√üig oder bei Bedarf zusammenkommt und am Stadtumbauprozess beratend und initiierend mitwirkt.¬†Auch im Rahmen des Stadtumbaus Buseck werden die Akteure vor Ort durch die Etablierung einer ‚ÄěLokalen Partnerschaft‚Äú aktiv eingebunden.

Der Lokalen Partnerschaft ‚ÄěStadtumbau Buseck‚Äú geh√∂ren u.a. Vertreterinnen und Vertreter der Baugenossenschaft Busecker Tal e.G., des Behinderten- und Seniorenbeirats, der ev. Kirchengemeinde, des Gewerbevereins, der mannigfaltigen Busecker Vereine, des Ortsbeirates sowie der Gemeinde an.

Mehr Beteiligungsprojekte finden Sie im Archiv.

Ansprechpartner

Gemeinde Buseck
Ernst-Ludwig-Straße 15
35418 Buseck

Andreas Stelzl
Telefon: 06408 911201
E-Mail: andreas.stelzl@buseck.de

DSK Deutsche Stadt- und Grundst√ľcks- entwicklungsgesellschaft mbH
Abraham-Lincoln-Straße 44
65189 Wiesbaden

Anna Jakobi 
Telefon: +49 611 3411-3233
E-Mail: anna.Jakobi@dsk-gmbh.de

Alena Serba 
Telefon: +49 611 3411-3152
E-Mail: alena.serba@dsk-gmbh.de

Top